Paul Hermann Wlotzka und der Baken

Hanspeter Mühlbach, Zahnarzt in Frankfurt, hat die Informationen, die hier in vier Folgen wiedergegeben werden, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Einiges wurde ergänzt.
Folge 4
Am 14.September beschoss die englische “Armandale Castle“ das völlig unbewaffnete Swakopmund. Die Söhne von Paul Wlotzka hatten das Schiff beobachtet und noch rechtzeitig die Schwester Lisbeth vom Klavierspielen herausgeholt , als ein Schuss durch das Haus und durch das Klavier knallte. Weitere Schüsse trafen den Pferdestall mit 28 Pferden, die aber unverletzt blieben. Hauptmann Oskar Scultetus fuhr zu dem englischen Schiff und protestierte gegen das Beschießen der Zivilbevölkerung . Die Deutschen zerstörten daraufhin selbst den Funkturm, der dann auf das Dach von Wlotzkas Haus fiel und es schwer beschädigte. Danach entstand eine Fotografie von Wlotzka in seiner alten Uniform im zerstörten Pferdestall.

 

 

Paul Hermann Wlotzka mit seinen Söhnen Karl und Max

 

 

 

1919 wies die südafrikanische Regierung die Hälfte ( 5600) aller Deutschen aus, darunter auch Ehepaar Wlotzka mit drei Kindern am 22. Juli 1919 mit der Carisbrook Castle. Wahrscheinlich waren die zwei erwachsenen Töchter Elisabeth und (Name nicht bekannt) schon verheiratet. Wlotzka hatte noch zwei Söhne:Karl und Max.
Wlotzka kehrte kurze Zeit darauf mit seiner Familie zurück nach Südwestafrika und organisierte Ausflüge für Angler nach Wlotzkasbaken.
Die ersten Grundstücke in Wlotzkasbaken wurden ab 1934, also noch vor dem Kriegsausbruch 1939, an Risser, Dr. Leitner und Gebser mit der Bedingung, nur mobile Hütten zu bauen, langjährig verpachtet.
ENDE

Comments are closed.