Neues Kinderbuch zu empfehlen!

Das kürzlich erschienene Kinderbuch von Kathleen Röllig “Bonos Abenteuer – Der Supertrick – Wie Oryxantilopen in der Wüste überleben” ist wärmstens zu empfehlen. Man verliert sich selbst als Erwachsener nicht nur in dem ansprechenden Text, sondern wird gleichzeitig durch die niedlichen Illustrationen von Steffen Gumpert geradezu in die Kindheit hineingeschleudert.
Bono, Gitti und Otto leben unter der heißen Sonne Afrikas. Eines Morgens kommt ein Unbekannter in die Wüste. Die drei Freunde folgen ihm und erleben dabei mancherlei Abenteuer… eine spannende Geschichte, die einiges über Oryxantilopen, das Leben in der Wüste und Wissenschaft erklärt.
Die Geschichte „Der Supertrick“ basiert auf einem echten Forschungsprojekt, dem „Oryxprojekt“, das vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW, Berlin) zusammen mit namibianischen Partnern (University of Namibia, Department of Biological Sciences, Windhoek; Torra Community-Based Conservancy Office, Kunene Region; Wilderness Safaris Namibia, Windhoek) von 2010 bis 2012 in der Kunene-Region Namibias durchgeführt wurde.
Die Geschichtenerzähler – der Hase Bono, die Maus Gitti und die Fledermaus Otto – stehen stellvertretend für bestimmte Tiergruppen – Hasen, Mäuse und Fledermäuse – die weltweit, mit Ausnahme der Antarktis, vorkommen und deshalb Geschichten aus der ganzen Welt erzählen können. In der Kunene-Region Namibias wäre Bono ein Kaphase (Lepus capensis), Gitti eine Zwergfelsenmaus (Petromyscus collinus) und Otto eine Namibia-Langohrfledermaus (Laephotis namibensis).
Im „Oryxprojekt“ wurde erforscht, wie sich die beiden Antilopenarten Oryx (Oryx gazelle gazella) und Springbock (Antidorcas marsupialis) als Pflanzenfresser in den extremen klimatischen Verhältnissen der Wüste ernähren: Während der Springbock in Dürrezeiten alle Pflanzen frisst, die er finden kann, spezialisierte sich die Oryxantilope auf nur wenige Pflanzenarten (unter anderem den giftigen Damara-Milchbusch).

Comments are closed.