Großer March der PSS diesmal mit Fatbike

Swakopmund (sk) – Der diesjährige Große Marsch der Privatschule Swakopmund war ein Bombenerfolg, zu dem die rege Teilnahme vieler Eltern und Freunde der PSS beitrug.
Es herrschte eine ausgelassene Stimmung, und fast alle Teilnehmer blieben bis 14h00 Uhr – trotz der immerhin 15 km langen Wanderung.
Zum ersten Mal wurde auch ein Fatbike-Beachride angeboten, zu dem die gesamte Öffentlichkeit eingeladen war.
Nach dem langen Lauf durften die Kinder und Jugendlichen Volleyball und Fußball spielen oder beim Burgbau-Wettbewerb mitmachen. 

 

 

Schüler Nicolaas Maritz (Klasse 9) und ein Unbekannter auf ihren Fatbikes am Südstrand. Fotos: Chantal Kutz

 

 

 

 

Die Klasse 10 sorgte für das leibliche Wohl, um somit Gelder für ihre Kapstadtfahrt ein zusammeln.
Der jährlich stattfindende Große Marsch der PSS ist kein schulinternes Ereignis. Vielmehr ist ,,die gesamte Swakopmunder Gemeinschaft herzlich eingeladen, daran teilzunehmen”, so die Worte Ulla Finkeldeys, die als Hauptorganisatorin die Fäden in der Hand hat.
Die eingenommenen Gelder dienen dem Wohle der Privatschule. Verschiedene Projekte, wie zum Beispiel die Errichtung neuer Sportplätze, können damit angepackt werden.

 

Sind gerade dabei, eine ruhige Kugel in einem der Essens- und Aufenthaltszelte zu schieben: (v.l.n.r.) Lova Haller mit seiner Mutter Mirana und Söhnchen Alevandro mit seiner Mutter Melissa Lawrence (geb. Hansen).

Comments are closed.