Home » Archives by category » Locker vom Hocker (Page 28)

Deutsche Theatergruppe der Namib High School mit gelungener Inszenierung von Dürrenmatts ,,Der Besuch der alten Dame”

Swakopmund -Tosender Applaus schallte am 9. September gegen 21:15 durch die Hanjo-Böhlke-Aula der Namib High School.   Polizeiwachtmeister Pusch (Diane Pusch) mit Alfred Ill (Mark Jahnke). Fotos: Theatergruppe der Namib High School           Just in dem Moment war der Vorhang des Theaterstückes „Der Besuch der alten Schachtel“, eine freie, aber durch […]

Worte der Woche

,,Und jetzt bin ich plötzlich sicher. Lars ist Lars, auch wenn ich ihn zuletzt gesehen habe, als er zehn Jahre alt war, und jetzt ist er über sechzig, und würde dies in einem Roman stehen, würde es mich nur ärgern. Schließlich habe ich ziemlich viel gelesen, vor allem in den letzten Jahren, aber auch früher […]

Quiz: Natur pur in Namibias exklusiven Unterkünften

Swakopmund (sk) – ,,Und hat unsere Sonne ins Herz dir gebrannt, dann kannst du nicht wieder gehen…” klingt es so schön im Südwesterlied. Tatsächlich kriecht dieses bezaubernde Land zwischen schroffer Atlantikküste und sandiger Kalahari mit seinen unendlich vielen Naturschönheiten einem tief unter die Haut. Namibia ist nicht nur einzigartig in der Pracht seiner Landschaften, sondern […]

Locker vom Hocker: Schwimmender Mühlstein

Liebe Leser! Da! Die typische Dreiecksflosse ragt aus der spiegelglatten Meeresoberfläche in der Lagune von Walvis Bay. ,,Ein Hai!”, geht es verhalten respektvoll durch die Besucherschar, die sich am Rande des Katamaran Silverwind von Catamaran Charters versammelt hat, ein Unternehmen, das heute von Familie Theunis Keulder geleitet wird. Die Blicke sind gebannt auf die dunkle […]

Etwas zum Schmunzeln: Das Braaien!

,,Wir Namibier sind schon komische Wesen. Wenn wir deprimiert sind, braaien und trinken wir. Wenn es etwas zu feiern gibt, dann braaien und trinken wir. Und wenn wir nichts zu tun haben, dann braaien und trinken wir auch. Da stimmt etwas nicht, Leute. Bringt morgen euer Fleisch und Bier, dann sprechen wir mal über dieses […]

Geräucherte Delikatessen

Swakopmund (sk) – An jedem Freitag und Samstag steht ein junger Mann vor Shoprite und bietet seinen geräucherten Fisch an. Wayne Davids wohnt in Kuisebmond und kauft seine Ware bei einer Fischfabrik in der Hafenstadt ein. Das sind dann entweder Hechtmakrelen (Thyrsites atun; auf Afrikaans Snoek genannt), aber meistens Brachsenmakrelen (Brama brama; auf Englisch als […]

Botschafter Schlaga lädt Direktor für internationale Beziehungen an Polytechnic nach Deutschland ein

  Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Namibia informiert: Windhoek – Dr. Marius Kudumo, Direktor für internationale Beziehungen an der Polytechnic Namibia, besucht vom 26. bis 30. Oktober Berlin und Bonn im Rahmen des Besucherprogramms der Bundesregierung. Zusammen mit Bildungs- und Arbeitsmarktexperten, Fach- und Wirtschaftsjournalisten aus aller Welt wird sich Herr Dr. Kudumo in Gesprächen […]

Locker vom Hocker: Radikal denken und handeln!

Liebe Küstenleser! Obwohl wir alle wissen, dass der Mensch ein Drecksschwein ist, war ich doch erschüttert, als ich die Müllmassen an der Kreuzung der B1 etwa 25 km südlich von Otjiwarongo und der C42 sah, die zum Waterberg führt. Dort, wo Namibianer der ärmeren Gesellschaftsschicht stehen, die auf eine Mitfahrgelegenheit nach Okakarara, dem Zentrum des […]

Küska zum Wohle der Gemeinschaft!

Swakopmund (sk) – Wenn die Narrenzeit vorbei ist, machen die Mitglieder des Küska-Karnevalskomitees jedes Jahr Vorschläge zwecks Spenden an die Gemeinschaft. In diesem Jahr zeigte sich der Kinderkarneval besonders erfolgreich, und das KÜSKIKA-Team hatte daraufhin vorgeschlagen, den hiesigen Tierschutzverein zu unterstützen. Der Vorschlag wurde angenommen, da der SPCA in der Küstenmetropole eine wichtige Rolle spielt […]

Leserbrief: Kauft namibianische Milch!

Bitte kaufen Sie, die es sich leisten können, hiesige, namibianische Milch. Sie ist, im Gegensatz zur südafrikanischen, hormonfrei. Ich kann mich noch daran erinnern, wie oft es keine Milch zu kaufen gab, als wir noch keine eigene Industrie im Land hatten. Gut, sie kostet etwas mehr, aber viele von uns können es sich doch leisten, […]