Home » Entries posted by Susann Kinghorn (Page 3)

Lichtblick für einsame Farmer – Folge 2

Die Schtorie von Ingrid Kubisch erscheint in zwei Folgen auf diesen Seiten. Folge 2 Der Angriff von der anderen Flanke hatte mehr Erfolg. Unter dem Slogan „Deutsche Frauen nach Südwest“ wurden Frauen zwischen 20 und 35 – also im gebärfähigen Alter – angeworben, zwecks Anstellung als Dienstmädchen oder „Stütze“ auf Farmen und in Haushalten der […]

Radfahrer-Schaden an Umwelt

Swakopmund (sk) – ,,Diese Fotos zeigen eine unakzeptable Zerstörung unserer empfindlichen und unberührten Umwelt durch ein organisiertes Radler-Event im Dorob Nationalpark, die sich innerhalb nur einiger Stunden zugetragen hat”, schreibt ein Swakopmunder.     Auch Radfahrer hinterlassen keine sanften Spuren in der Namib. Fotos: Privat!       Der Küstenbewohner, der anonym bleiben will, hatte […]

Paul Hermann Wlotzka und der Baken

Hanspeter Mühlbach, Zahnarzt in Frankfurt, hat die Informationen, die hier in vier Folgen wiedergegeben werden, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Einiges wurde ergänzt. Folge 3 1908 fand man Diamanten in Lüderitz. Das trieb die Vermessungstätigkeiten an der Küste von Südwestafrika an. Insbesondere hafennahe Bereiche von Lüderitz und Swakop standen im Vordergrund. 1911 untersuchte das deutsche Forschungsschiff […]

Abteilungsleiterin im Bildungsministerium nach Deutschland eingeladen

Frau Veno Kauaria, Abteilungsleiterin im Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur besucht vom 16. bis 23. Juli Deutschland. Die Themenreise im Rahmen des Besucherprogramms der Bundesrepublik Deutschland findet zum Thema „Kulturerhalt und Schutz von Kultur-gütern in Deutschland und der Welt” statt. Zusammen mit Fachjournalisten und Vertretern aus Behörden wird Frau Kauaria einen Einblick in das […]

Paul Hermann Wlotzka und der Baken – Folge 2

Hanspeter Mühlbach, Zahnarzt in Frankfurt, hat die Informationen, die hier in vier Folgen wiedergegeben werden, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Einiges wurde ergänzt. Folge 2 1908 wurde Sohn Karl Wlotzka geboren, der 1988 verstarb. Vater Paul Wlotzka hatte sich ein Fuhrunternehmen in Swakopmund aufgebaut, das den Norden von Swakopmund versorgte. Zu diesem Zweck baute sich Paul […]

Lichtblick für einsame Farmer

Die Schtorie von Ingrid Kubisch wird in zwei Folgen auf diesen Seiten erscheinen. Ingrid Kubisch, bekannte namibische Autorin, lebt auf der Farm Okapaue-Ost in der Omaheke. Sie schreibt meistens Kurzgeschichten, von denen viele in Namibia und Deutschland publiziert wurden, mehrere davon preisgekrönt. Sie ist Mitglied der Autorengruppe “doppelpunkt” und ehemaliges Redaktions-mitglied der Literaturzeitschrift Felsgraffiti. Ingrid […]

Muss das denn sein?

So sah es nach Ostern an der Badewanne südlich von Swakopmund aus. Neulich wurde beobachtet, wie Strandbesucher an der Mole ihren Müll einfach mit Sand zuschütteten. Es wäre ja zu viel Arbeit gewesen, den Unrat in eine Tüte zu packen und in einer Mülltonne zu deponieren oder einfach nach Hause mitzunehmen. Foto: Gabi Tirronen

Bundesregierung unterstützt Forschungsarbeit zu namibischen Artefakten in deutschen Museen

Das Auswärtige Amt hat Dr. Jeremy Silvester von der Museums-Vereinigung Namibias vom 6. bis zum 17. April zu einer Forschungsreise in drei deutsche Museen eingeladen, die im Besitz von Sammlungen an Artefakten aus Namibia sind. Der Besuch wurde vom Goethe-Institut im Rahmen des Besucherprogramms der Bundesrepublik Deutschland organisiert. Dr. Silvester ist Vorsitzender der Arbeitsgruppe ‘Africa […]

Paul Wlotzka und der Baken

FOLGE 1 Die 33 km nördlich von Swakopmund gelegene kleine Ansiedlung Wlotzkabaken mit etwas über 100 Privathäusern wird von einer Handvoll Einwohnern dauerhaft bewohnt, ansonsten verbringen Inländer sporadisch ihren Urlaub dort. Hanspeter Mühlbach, Zahnarzt in Frankfurt, hat die Informationen, die hier in vier Folgen wiedergegeben werden, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Die meisten Angaben erhielt er […]

Locker vom Hocker: Da tauchen sie wieder auf.

Liebe Küstenleser! Und plötzlich tauchen in Swakopmund aus den Fluten des Atlantik unweit der Betonpfeiler der alten Eisenbahnbrücke vor der Tiger Reef Bar alte Eisenbahnschienen aus dem Jahre 1915 auf, die Meer und Sand verschluckt hatten. Da werde ich doch glattweg an Argentiniens Atlantis erinnert. Der Kurort Villa Epecuén war 1985 vom Wasser überschwemmt worden […]