Swakopmund (sk) – Zweimal hintereinander bot die Privatschule Swakopmund ihre ,,Nacht der Musicals” an – jedesmal vor voll besetzter Aula. Es mussten sogar etliche Besucher wieder nach Hause geschickt werden.
Auffällig ist bei Shows dieser Schule in erster Linie immer wieder das gesunde Selbstvertrauen, mit denen die Kinder und Jugendlichen auf den Bühnenbrettern agieren – in diesem Falle die Schüler der Klassen 1 bis 7.

 

 

Mit ansteckender Begeisterung dabei: Alexandro van Wyk (links) und Ayden Strauss aus der Klasse 1 E in dem Musical Frozen.
Foto: Susann Kinghorn

 

 

 

 

 

 

 

Es war für mich als Zuschauer eine wahre Freude, den Freuden- und Begeisterungstaumel zu sehen, mit dem geschauspielert und gesungen wurde. Schade nur, dass die Stimmen durch den Playback zu wenig zur Geltung kamen. Man hätte die Hintergrundmusik etwas dezenter einstellen sollen.

 

 

V.l.: Xenia Plarre, Lilian Gong und Tristan Keulder der Klasse 4 D in Mama Mia. Schade, dass man den einzigen Live auf einem Instrument spielenden Schüler nicht verstärkt hatte, um sich gegen den Playback durchsetzen zu können. Foto: Susann Kinghorn

 

 

 

Abgesehen von der lustigen Mimik vieler Schüler, brachte auch der spontan ausgedachte Lehrertanz zu dem Musical Footloose, die Lachmuskulatur ins Schwingen.
Die Kostüme, die die Eltern selbst fabriziert hatten, waren eine absolute Wucht. Es steckte viel Mühe dahinter.

 

 

 

PSS-Schüler Stefan Gellert aus der Klasse 6 war mit Freude dabei, als er in dem Musical School of Rock einen konservativen Gitarrenspieler mimte.
Foto: Marina Lettenbauer

 

 

 

 

 

 

Empfangen wurde man vor der Aufführung direkt hinter dem Haupteingang der Schule in der Kühnaststraße mit einer passenden Dekoration aus Schallplatten, die von der Decke baumelten. Die gute Idee stammte von der Kunstlehrerin Karin Burger.

 

Von links: Helmi Shiyamba, Akeela Izaacs, Alejandra Quintana Garcia, Oliver Kriner, Anni Scholvin, Kai Düvel, Bernica Steyn, Miané Nolte und Willem Baartman aus der zweiten Klasse des englischen Zweigs im Musical Annie. Foto: Susann Kinghorn

 

 

 

Ursprünglich sollte die ,,Nacht der Musicals” einfach nur ein sozialer Event und weniger ein richtiges Theaterstück sein, da man sich nicht sicher war, ob eine weitere PSS-Show das besonders gelungene Theaterstück ,Pippi Langstrumpf’ vom vergangene Jahr übertreffen könne.

 

 

 

Mit Schwung dabei: Christine Röttcher aus der deutschen Klasse 6 im Musical School of Rock. Foto: Marina Lettenbauer

 

 

 

 

 

 

 

Letztendlich aber entwickelte sich doch ein beeindruckender Auftritt aus dem urpsrünglichen Vorhaben, der mindestens ebenso wirksam war. Man kann den vier Lehrkräften, Hannelore Dobberstein, Eva Tebbe, Vaida van der Merwe und Adrian Vivier, die das organisatorische Hauptteam bildeten, nur gratulieren. Natürlich gehören auch viele andere fleissige Heinzelmännchen dazu, die den Abend so besonders gestaltet haben und namentlich gar nicht alle erwähnt werden können.
Weiter so, liebe PSS!

 

Von links: Pahee Tjijenda und Genharda Kalipa aus dem englischen Zweig der Klasse 3 in dem Musical The Beauty & the Beast.
Foto: Susann Kinghorn

Comments are closed.